Florian Ziemen konnte sich in den letzten Jahren als ein Dirigent etablieren, dessen Arbeiten sich durch aufführungspraktische Forscherlust und musikalische Frische auszeichnen. Sie umschließen das sinfonische Repertoire ebenso wie die Opern- und Ballettliteratur und werden von Publikum und Presse regelmäßig hoch gelobt. Ein besonderes Anliegen ist ihm zudem die musikalische und stilistische Wiedererschließung der Operette, was zu Klangergebnissen führte, deren mitreißende Neuartigkeit breit wahrgenommen wurde.

Seit der Spielzeit 2017/2018 ist er Generalmusikdirektor und Operndirektor am Theater für Niedersachsen in Hildesheim, dessen musikalischer und konzeptueller Neustart breite Beachtung fand.

In der aktuellen Saison 2019/2020 leitet er die Neuproduktion von Wagners Tristan und Isolde, die zur feierlichen Wiedereröffnung des umgebauten Hauses zum ersten Mal in Hildesheim erklingen wird. Später folgt Der hochmütige, gestürzte und wieder erhabene Croesus von Reinhard Keiser in der Regie und Choreographie der belgischen Barocktheater-Spezialistin Sigrid T’Hooft sowie die Wiederaufnahme der Singspielfassung des Mozartschen Figaro, sowie Sinfonie- und Sonderkonzerte.

Kürzlich verlängerte er seinen Vertrag als Generalmusikdirektor bis zur Saison 2021/2022.

In seiner ersten Spielzeit am TfN 2017/2018 verantwortete und leitete er dort ein so vielseitiges Repertoire wie Weills Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny in der Regie von Hans Hollmann, Telemanns Orpheus oder Die wunderbare Beständigkeit der Liebe(Regie: Sigrid T’Hooft), die deutsche Erstaufführung von Donizettis Adelia (Regie: Guillermo Amaya) und die Erstaufführung der finalen musikalischen Rekonstruktionsfassung von Paul Abrahams Blume von Hawaii (Regie:Tamara Heimbrock).

Die Spielzeit 2018/2019 eröffnete Florian Ziemen mit Mozarts Hochzeit des Figaro – erstmals wieder in der historischen deutschen Singspielfassung von Freiherr von Knigge und Christian Vulpius – gefolgt von der ersten deutschen Aufführung seit 30 Jahren von Tschaikowskys komisch-fantastischer Oper Die Pantöffelchen (Regie: Anna Bernreitner).

Wichtige frühere Arbeiten sind die Herzogin von Chicago an der Komischen Oper Berlin, Vetter aus Dingsda am Badischen Staatstheater Karlsruhe, Der fliegende Holländer in der Urfassung 1841 sowie Kreneks Kehraus um St. Stephan am Stadttheater Gießen sowie die Ballette Dornröschen (Mats Ek), Nuit transfigurée (Stijn Celis) und Leonce und Lena (Christian Spuck) bei den Grands Ballets Canadiens in Montreal.

Florian Ziemen studierte in seiner Heimatstadt München und an der Royal Academy of Music in London. Besondere Impulse erhielt er durch Begegnungen mit Sir Colin Davis, Peter Maxwell Davies, Sir Roger Norrington und besonders durch die bis heute andauernde Verbundenheit mit Reinhard Goebel.

Nachdem er während des Studiums an der Bayerischen Theaterakademie und als Assistent des Chordirektors an der Bayerischen Staatsoper erste Erfahrungen sammelte, begann Florian Ziemen seine Kapellmeister-Laufbahn bei Stefan Soltesz am Aalto-Theater Essen, zunächst als Solorepetitor, dann als Zweiter Kapellmeister. In mehr als 100 dirigierten Vorstellungen konnte er sich dort ein breites Repertoire der Opern-und Ballettliteratur erarbeiten.

2010 wurde er Erster Koordinierter Kapellmeister am Theater Bremen, wo er Stücke wie Tosca, Madama Butterfly, Hänsel und Gretel, Fledermaus oder die Uraufführung von Moritz Eggerts monumentaler Oper All diese Tage leitete. Mit der “Originalklang”-Produktion des Vetter aus Dingsda gelang hier ein Sensationserfolg.

2012 folgte er GMD Michael Hofstetter als dessen Stellvertreter und Erster Kapellmeister an das Stadttheater Gießen und konnte dort das Profil der Opern- und Konzertsparte entscheidend mitgestalten. Ausgrabungen selten gespielter Opernwerke und intensive Auseinandersetzung mit Aufführungspraxis verhalfen dem Haus zu einem neuen Profil.

Den Grands Ballets Canadiens in Montreal ist Florian Ziemen seit 2010 als regelmäßiger Gast verbunden, so leitete und konzipierte er zahlreiche Produktionen mit Choreographen wie Mats Ek, Stijn Celis, Christian Spuck und Peter Quanz.

Neben den Essener und Bremer Philharmonikern und dem Philharmonischen Orchester Gießen arbeitete Florian Ziemen mit Orchestern wie dem Funkausorchester des WDR, dem Orchestre Sinfonique de Québec, der Badischen Staatskapelle, den Bochumer Symphonikern, den Bergischen Symphonikern, dem Sinfonieorchester Wuppertal, dem Sinfonieorchester Biel Solothurn , der Neuen Philharmonie Westfalen, der Neuen Philharmonie Frankfurt, den Münchener Symphonikern, dem Georgischen Kammerorchester, dem Tallis Chamber Orchestra London und dem Folkwang-Hochschulorchester zusammen und dirigierte als Gast an Opernhäusern wie der Komischen Oper Berlin, dem Badischen Staatstheater Karlsruhe, der Oper Wuppertal und der Oper Graz.

La carrière de Florian Ziemen a pris son envol il y a quelques années. Son intérêt marqué pour l’étude historique des pratiques d’exécution se traduit par une fraîcheur d’interprétation qui a été maintes fois saluée par la critique.Travaillant autant le répertoire symphonique que la musique d’opéra et de ballet, maestro Ziemen accorde une attention toute particulière à la redécouverte musicale et stylistique de l’opérette allemande et autrichienne.

Depuis 2017, il est Generalmusikdirektor et directeur artistique de l’opéra du théâtre für Niedersachsen à Hildesheim, Basse-Saxe, où la renaissance de la maison d’opéra et de son orchestre a été largement acclamé.

À sa première saison, Florian Ziemen a programmé et dirigé une variété de répertoires allant de Aufstieg und Fall des Stadt Mahagonny de Kurt Weill mis en scène par Hans Hollmann, Orpheus or the Wonderous Constancy of Love de Teleman mis en scène et chorégraphié par Sigrid T’Hooft experte en théâtre baroque, la première présentation allemande d’Adelia de Donizetti et la première mondiale de la dernière version de l’opérette-jazz Blume von Hawaii de Paul Abraham.

La saison 18/19 a commencé avec Figaro de Mozart, dépoussiérant la version populaire de 1788, Singspiel de Knigge et Vulpius, metteur en scène : Wolfgang Nägele, suivi par Tchaikovski’s Tcherevitchki (Les Souliers de la reine) mis en scène par Anna Bernreitner.

Parmi ses réalisations importantes, mentionnons Die Herzogin von Chicago à l’Opéra comique de Berlin, Der Vetter aus Dingsda au théâtre municipal de Karlsruhe, Der fliegende Holländer (version originale de 1841) au théâtre municipal de Gießen ainsi que La Belle au bois dormant (Mats Ek) et la Nuit transfigurée/Orphée (Stijn Celis) et Léonce et Léna (Christian Spuck) aux Grands Ballets Canadiens de Montréal.

Florian Ziemen a fait ses études dans sa ville natale, Munich, et à la Royal Music Academy à Londres. Il a été soutenu et inspiré par ses rencontres avec Sir Colin Davis, Peter Maxwell Davies, Sir Roger Norrington et particulièrement par l’enseignement de Reinhard Goebel.

Il a commencé sa carrière comme répétiteur, assistant de Stefan Soltesz, au prestigieux Théâtre Aalto à Essen, avant d’en devenir le chef d’orchestre attitré. À ce jour, il y a dirigé plus de 100 spectacles d’opéra et de ballet.

En 2010, maestro Ziemen a été nommé chef d’orchestre principal au Théâtre de Brêmes où il a dirigé Tosca, Madama Butterfly, Hänsel et Gretel, La Chauve-souris et la création du monumental opéra All diese Tage de Moritz Eggert.

En 2012, il a suivi le directeur musical Michael Hofstetter au théâtre municipal de Gießen, comme adjoint et premier chef d’orchestre. Il a contribué à donner un nouveau souffle à la maison d’opéra par la redécouverte d’œuvres opératiques rarement jouées.

Depuis 2010, Florian Ziemen a été à plusieurs occasions invité à diriger l’orchestre des Grands Ballets Canadiens de Montréal en plus de participer à la conception de nouveaux spectacles en collaboration avec les chorégraphes Mats Ek, Stijn Celis, Christian Spuck et Peter Quanz.

Florian Ziemen a dirigé de nombreux orchestres dont les orchestres philharmoniques d’Essen et de Bremen, le WDR-Funkhausorchester de Cologne, le Badische Staatskapelle, le Bochum Symphony Orchestra, le Bergisches Sinfonieorchester, le Wuppertal Symphony Orchestra, l’Orchestre symphonique de Québec, le Sinfonieorchester Biel Solothurn, le Neue Philharmonie Frankfurt, le Neue Philharmonie Westfalen et l’orchestre symphonique de Munich.

Over the past decade Florian Ziemen has established himself with persuasive musical vigour and a passionate interest in historical performance practice, regularly earning the highest praise from critics and audiences alike. His wide repertoire includes the symphonic field, as well as ballet and opera. One particular point of interest for him is the musical and stylistic revelation of Austrian and German operetta, which has subsequently led to several spectacularly received projects.

Since 2017, Florian Ziemen has been the General Music Director and the Artistic Opera Director for Theater für Niedersachsen in Hildesheim, Lower Saxony, where the musical and conceptual reopening of the opera house and its orchestra has been widely acclaimed. In his first season there, Mo. Ziemen programmed and conducted such various repertoire as Kurt Weill’s Aufstieg und Fall der Stadt Mahogonny (directed by luminary Hans Hollmann), Telemann’s Orpheus or the Wondrous Contancy of Love (choreographed and directed by Baroque theater expert Sigrid T’Hooft), the World Premiere of the final reconstructed version of Paul Abraham’s roaring Jazz-operetta Blume von Hawaii and the German Premiere of Donizetti’s Adelia. He began the 2018/2019 season with Mozart’s Le Nozze di Figaro, unearthing the once popular 1788 German Singspiel version by Knigge and Vulpius, directed by Wolfgang Nägele, followed by Tchaikovsky’s Cherevichki (Golden Slippers) directed by Anna Bernreitner.

Important earlier productions include Kálmán’s Die Herzogin von Chicago at the Komische Oper in Berlin, Künneke´s Der Vetter aus Dingsda at the Badisches Staatstheater in Karlsruhe, Wagner´s Die fliegende Holländer(1841 version), and Krenek’s Kehraus um St. Stephan at the Stadttheater in Gießen, as well as the ballets Sleeping Beauty (with director Mats Ek), Transfigured Night/Orpheus (with director Stijn Celis), Leonce and Lena(with director Christian Spuck) at Les Grands Ballets in Montréal, Canada, where he has appeared regularly as a guest conductor since 2010.

Florian Ziemen studied in his hometown of Munich and at The Royal Academy of Music in London, England. He worked as an assistant to the Chorus Master at the Bavarian State Opera in Munich and also led numerous productions at the Bavarian Theater Academy. He was particularly influenced by encounters with Sir Colin Davis, Peter Maxwell Davies, Sir Roger Norrington, and his continued relationship with Reinhard Goebel.

Mo. Ziemen’s Kapellmeister career began with the post of Répetiteur at the prestigious Aalto Opera House in Essen under Maestro Stefan Soltesz. He was then appointed as Resident Conductor, thereby enabling him to conduct over a hundred performances and gain a wide repertoire of ballet and operatic literature. In 2010, he became Resident Kapellmeister at the Bremen Opera, where he conducted many works, including Puccini’s Tosca and Madame Butterfly, Humperdinck’s Hansel and Gretel, Johann Strauss II’s Die Fledermaus, and the World Premiere of Mortiz Eggerts’ monumental opera All diese Tage. His production of the operetta Vetter aus Dingsda in original performance practice achieved sensational critical and public acclaim. In 2012, he followed Michael Hofstetter to Stadttheater Giesßen as his Deputy and Principal Kapellmeister, where he held a decisive role in the new widely praised musical concept for the opera house.

Orchestras conducted by Mo. Ziemen include the Essen Philharmonic Orchestra, Bremen Philharmonic Orchestra, WDR-Funkhaus Orchestra of Cologne, Badische Staatskapelle, Bochum Symphony Orchestra, Bergisches Symphony Orchestra, Wuppertal Symphony Orchestra, Orchestre Philharmonique de Québec, Sinfonieorchester Biel Solothum, Neue Philharmonie Frankfurt, Neue Philharmonie Westfalen, and the Munich Symphony Orchestra, among many others.